A

Additive In der Industrie werden zahlreiche unterschiedliche und auf ihre jeweilige Anwendung optimierte Additive eingesetzt. Je nach Ausrichtung können diese sowohl positive Eigenschaften verstärken als auch negative Auswirkungen abmildern oder komplett verhindern. Diese Hilfs- bzw. Zusatzstoffe können beispielsweise die Trocknungszeit eines Klebstoffes verkürzen, die Fließfähigkeit von Flüssigkeiten verbessern oder eine langanhaltende Konservierung ermöglichen.


B

Bitumen wird aus Erdöl gewonnen und aufgrund seiner Wasserbeständigkeit in vielen Bereichen als schützendes Material verwendet. Im Straßenbau ist es beispielsweise Bestandteil von Asphalt, während es in Dachkonstruktionen als Abdichtung eingesetzt wird. In Benzin oder Öl ist Bitumen hingegen löslich und entsteht bei der Produktion von Kraftstoffen als Abscheidungsprodukt.


C

Cracken Das Crack-Verfahren wird in Raffinerien eingesetzt, um die aus dem Rohöl durch Destillation gewonnenen Kohlenwasserstoffmoleküle in mehrere, für die weitere Produktion nutzbare Teilstücke zu trennen. Dazu werden die Molekülketten erhitzt, sodass ihre einzelnen Atome in Bewegung geraten, deren Geschwindigkeit mit der Temperatur immer weiter ansteigt. Ab einer bestimmten Gradzahl, die abhängig von der Stabilität des Ausgangsstoffes ist, bewegen sich die Atome so schnell, dass ihre Bindungen zueinander reißen und sich neue Molekülketten abspalten. Aus einer einzigen langen Einheit werden dadurch einzelne Stoffe wie Benzin, Diesel oder Methan gewonnen. Wird für die Spaltung ausschließlich Hitze verwendet, spricht man vom thermischen Cracken. Daneben kommen in Raffinerien auch die Verfahren des Hydro-, katalytischen und Steamcracken zum Einsatz.